Modulliste

Die Modulliste enthält Erläuterungen zu den einzelnen Modulen und den ergänzenden Lehrveranstaltungen.
Das aktuelle kommentierte Vorlesungsverzeichnis sowie ein Archiv früherer Vorlesungsverzeichnisse finden Sie auf der Webseite des HI (> Studium > Vorlesungsverzeichnisse).

Die Leipziger Module

Die Salmantiner Module

Die Ergänzungsveranstaltungen 



 

Die Leipziger Module

Grammatikographie, Lexikographie, kontrastive Linguistik

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Das Modul gibt in einer Überblicksvorlesung „Kontrastive Linguistik“ und je einem begleitenden Seminar über „Grammatikographie“ bzw. „Lexikographie“ einen vertiefenden Einlick in grammatikographische und lernerlexikographische Fragestellungen (einschließlich der Aufbereitung und Nutzung von Korpora); darüber hinaus soll das Deutsche anhand einiger ausgewählter Teilaspekte mit anderen Sprachen kontrastiert werden. Die Studierenden sollen hier die Fähigkeit entwickeln, Grammatiken und Wörterbücher des Deutschen vom Standpunkt des Deutschen als Fremdsprache aus zu beurteilen und dabei auch linguistische Korpora angemessen zu nutzen; darüber hinaus sollen sie die deutsche mit anderen Sprachen vergleichen und prinzipiell zu sprachkontrastivem Arbeiten angehalten werden.

Kulturstudien: Kulturwissenschaftliche Forschung

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Das ebenfalls für das erste Semester empfohlene Modul führt vertiefend in die kulturtheoretische Diskussion ein. Darüber hinaus sollen die Studierenden aber auch mit wichtigen inhaltlichen Fragen und Problemstellungen des Bereichs ‚Kulturstudien Deutsch als Fremdsprache‘ vertraut gemacht werden. Die Fragen einer Didaktik des kulturellen Lernens sollen insbesondere im Hinblick auf Curriculumplanung, Analyse und Entwicklung von ‚landeskundlichen‘ Lernmaterialien und Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Evaluation kultureller Lernprozesse vertiefend diskutiert werden. Schließlich sollen die Studierenden mit der Problematik kulturwissenschaftlicher Forschungsmethoden vertraut gemacht und in die Lage versetzt werden, kulturwissenschaftliche Problemstellungen des Faches Deutsch als Fremdsprache selbstständig und methodisch reflektiert zu bearbeiten.

Literatur und ihre Didaktik

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Das Modul soll im Rahmen einer Vorlesung zum Thema „Deutschsprachige Literatur im Fremdsprachenunterricht“ und zwei begleitenden Seminaren zu den Themen „Literarische Texte im Fremdsprachenunterricht“ sowie „Literatur und/als Kultur“ das fremdsprachendidaktische und ‚landeskundliche’ Potenzial literarischer Texte reflektieren und die Studierenden zur angemessenen und wissenschaftsfundierten Unterrichtsgestaltung mit literarischen Texten entsprechend den Zielen und Aufgaben eines fremdsprachlichen und fremdkulturellen Sprachunterrichts befähigen. Gegenstände und Fragestellungen der Lehrveranstaltungen des Moduls sind etwa literarische Textformen und ihre Vermittlung im DaF-Unterricht, die Spezifik der fremdsprachlichen und fremdkulturellen Vermittlungsmethoden im Hinblick auf fremdsprachliche und fremdkulturelle Rezeption, interkulturell-hermeneutischer vs. kommunikativ–produktionsorientierter Literaturunterricht, literarisches Curriculum im Fremdsprachenunterricht, die Problematik der Textauswahl, Lernziele und Übungstypologie bei der Arbeit mit literarischen Texten.

Testforschung und Testentwicklung

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Das Modul „Testforschung und Testentwicklung“ vermittelt ein vertieftes Verständnis von Modellen und Methoden der fremdsprachenorientierten Testforschung und soll die Studierenden in die Lage versetzen, mit Hilfe qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden die Validität und Reliabilität bestehender Tests und Evaluationsmaßnahmen zu bewerten, eigene Tests und Evaluationsmaßnahmen zu entwickeln und Institutionen bei Evaluationsmaßnahmen zu beraten. Dies geschieht in einer Überblicksvorlesung zum Thema „Testanalyse und Testentwicklung“, in einem Seminar zum Thema „Testdesign“ und in einem weiteren Seminar zum Thema „Evaluierung schriftlicher und mündlicher Handlungsfähigkeit“.

Aussprache, Sprechen, Rhetorik

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Das Modul „Aussprache, Sprechen, Rhetorik“ repräsentiert den phonetisch/phonologischen Schwerpunkt des Faches Deutsch als Fremdsprache am Herder-Institut und soll im Rahmen zweier Seminare und einer Übung zu einem vertieften Verständnis für Möglichkeiten und Grenzen der Ausspracheschulung und der Vermittlung mündlicher Handlungskompetenz auf der Basis aktueller Untersuchungen zum Aussprache- und Sprecherwerb und für mündliche Textsorten und ihre Merkmale führen. Darüber hinaus sollen die Studierenden rhetorische Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben und in der Lage sein, zielgruppenadäquate Materialien, Lehr- und Lernmaßnahmen, insbesondere für den Fortgeschrittenenunterricht, für Aussprache, mündliche Handlungsfähigkeit und rhetorische Gestaltung zu entwickeln. 

Neuere Entwicklungstendenzen in der Didaktik/Methodik des Deutschen als Fremdsprache

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 1. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3. Semester

Als aktuelle Entwicklungstendenzen in der Didaktik/Methodik des Deutschen als Fremdsprache thematisiert die Modulvorlesung offene Lernformen, mit deren Hilfe SprachlehrerInnen selbstgesteuertes und autonomes Sprachenlernen einführen, fördern und begleiten können. Dabei liegt ein Schwerpunkt darauf, konkrete didaktische Gestaltungskonzepte zur Förderung von Rezeption, Produktion und Interaktion sowie auch zur Förderung der Sprachlernfähigkeit vorzustellen. Im Zusammenhang mit diesen konkreten Beispielen werden zweitens lerntheoretische Grundlagen eingeführt. Ein dritter Schwerpunkt liegt auf ausgewählten empirischen Methoden, die zur Erforschung fremdsprachendidaktischer Fragen in einer MA-Arbeit eingesetzt werden können. In den Seminaren steht der praktische Zugang zu innovativen Konzepten für das Lernen und Lehren fremder Sprachen im Mittelpunkt.

Fremdsprachenerwerb: Aktuelle Modelle und Entwicklungen

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 4. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 4. Semester

Das Modul widmet sich den Forschungen zum Fremd- und Zweitsprachenerwerb. Es strebt vertiefende Kenntnisse an und will vor allem über den neuesten Stand der Forschung zum Thema Fremdsprachenerwerb informieren. Im Rahmen zweier Seminare sollen zum einen aktuelle Modelle und Entwicklungen, zum anderen die einschlägigen empirischen Forschungsmethoden der Fremdsprachenerwerbsforschung, verschiedene Forschungsparadigmen sowie die Differenzierung von quantitativer und qualitativer Forschung behandelt werden; in einer Übung zum zweiten Seminar schließlich sollen die Studierenden eigene forschungspraktische Erfahrungen machen und die angesprochene forschungsmethodischen Fragen in eigenen Projekten praktisch umsetzen. Schließlich soll es im Rahmen dieses Moduls auch um den Zusammenhang zwischen den Forschungsergebnissen der Zweit- und Fremdsprachenforschung und der Praxis der Curriculumplanung und des didaktisch-methodischen Handelns gehen.

Curriculare Planung

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 4. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 4. Semester

Das Modul „Curriculare Planung“ strebt ein vertieftes Verständnis der Grundlagen und Modelle der fremdsprachenorientierten Lehrwerk- und Curriculumforschung, die Fähigkeit zur Entwicklung von Curricula, zur eigenständigen Analyse und Beurteilung ausgewählter Lehrwerke und zur Erstellung zielgruppenadäquater Lehr- und Lernmaterialien an. Im Rahmen einer Überblicksvorlesung sollen die Studierenden mit zentralen Aspekten curricularer Planung einerseits, der Analyse, Beurteilung und Entwicklung von Lehrwerken und Lernmaterialien anderseits vertraut gemacht werden. Beide Bereiche, also Curriculumplanung und Lehrwerkanalyse, werden in parallel dazu angebotenen Seminaren vertieft und auch praktisch umgesetzt, etwa in Form eigener Projektarbeiten.

Probleme der Text- und Varietätenlinguistik / Fachsprachenforschung

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 4. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 4. Semester

Das Modul „Probleme der Text- und Varietätenlinguistik/ Fachsprachenforschung“ strebt ein vertieftes Verständnis von Modellen und Methoden der Text- und der Varietätenlinguistik im Hinblick auf die Erarbeitung von Lehr-/Lernmaterialien (inkl. Grammatiken und Wörterbücher) und deren Einsatz im Unterricht DaF an. Gegenstände, die in einer Überblicksvorlesung, einem begleitenden Seminar und einer Übung vermittelt werden, sind Sprachvarietäten (mediale, territoriale, stilistische Differenzierung), Fachsprachen, Fachwortschätze und Fachtextsorten, Textbegriff, Textualität, Textstruktur, Textthema, Textfunktion, Textsorten, Textproduktion und Textverstehen; Intertextualität sowie die Kulturspezifik von Textsorten.

Deutsch als Wissenschaftssprache

6 SWS. Für ausländische Studierende: Jedes Semester

Das Modul „Deutsch als Wissenschaftssprache“ stellt ein Angebot speziell für die ausländischen Studierenden des Masterstudiengangs dar. In den Veranstaltungen dieses Moduls sollen sie sich vertiefend mit Aspekten der deutschen Wissenschaftssprache in Theorie und Praxis auseinandersetzen. Die Teilnehmer/innen lernen spezifische Text- und Diskursarten der Wissenschaftskommunikation kennen und üben diese an einem eigenen Forschungsthema (kommentierte Bibliographie, Posterpräsentation, Exposé u.a.). Das Modul besteht aus der Vorlesung „Deutsche Wissenschaftssprache“, der Übung „Wissenschaftliches Schreiben“ und der Übung „Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren“. 

Praktikum

1 SWS und mindestens 5-wöchige Praxisphase. Bei Studienbeginn in Leipzig: 4. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 4. Semester

Das Modul besteht aus der "Berufsfeldpraxis", in deren Rahmen die Studierenden ein Unterrichtspraktikum ableisten oder Tätigkeiten im Bereich der Kulturmittlung oder des Verlagswesens kennenlernen. Im Seminar "Praxisreflexion" (1 SWS) werden die Ergebnisse des Praktikums präsentiert und evaluiert. Die von den Kooperationspartnern des Herder-Instituts angebotenen Praktikumsplätze in Deutschland finden Sie hier.

Die Salmantiner Module

Deutsch- und spanischsprachige Gegenwartsliteratur kontrastiv (Literatura actual en lengua española y alemana desde un punto de vista comparado)

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 3. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 1. Semester

In diesem Modul steht die themenbezogene Beschäftigung mit konkreten literarischen Texten im Mittelpunkt. Dazu behandelt das Modul in verschiedenen, dem Literaturvergleich gewidmeten Seminaren ausgewählte Themen wie z.B. die Vergangenheitsbewältigung in der deutschsprachigen und der spanischsprachigen Literatur, oder die literarischen Kontakte und Beziehungen zwischen deutschsprachiger und spanischsprachiger Literatur der Gegenwart. Es informiert über die politischen, intellektuellen und ästhetischen Bezüge der spanischsprachigen und der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, analysiert die Reichweite der wechselseitigen literarischen Wahrnehmung und des literarischen Austauschs im 20. und 21. Jahrhundert, führt kritisch ein in die Forschung zu den behandelten Themen und Gegenständen und erprobt das Angeeignete schließlich in der vergleichenden Analyse und Interpretation verschiedener repräsentativer Texte aus den beiden Sprach- und Kulturräumen.

Die Studierenden sollen hinsichtlich der genannten Aspekte ihre Kenntnisse ausbauen und vertiefen; sie sollen ihre Fähigkeiten erweitern, (Wechsel-)Bezüge zwischen der politisch-kulturellen und der ästhetischen Sphäre zu erkennen und zu interpretieren; sie sollen die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Nationalliteraturen und ihren jeweiligen Strömungen, Gruppierungen, Perioden und Tendenzen erkennen und mit Bezug auf die jeweiligen historischen Rahmenbedingungen analysieren lernen; und schließlich sollen sie in die Lage versetzt werden, die erworbenen Kenntnisse auf aktuelle literarische Texte und Tendenzen beider Sprach- und Kulturräume anzuwenden; sie sollen diese Texte und Tendenzen vergleichend interpretieren und einordnen können.

Folgende drei Seminare werden im Rahmen des Moduls angeboten:

1. „Direkte und indirekte Kontakte zwischen den Literaturen Lateinamerikas, Spaniens, Österreichs, Deutschlands und der Schweiz im 20. und 21. Jhdt.“ („Contactos directos e indirectos entre las literaturas de Hispanoamérica, España, Austria, Alemania y Suiza. Siglos XX y XXI“). 2. „Vergangenheitsbewältigung und politische Übergangsprozesse im Spiegel deutsch- und spanischsprachiger Literatur” („Tratamiento del pasado y procesos de transición política y su reflejo en las literaturas de habla hispana y alemana”). 3. „Neueste Tendenzen (Genderstudies, Migrantenliteratur, Regionale Literatur etc.)“ („Nuevas tendencias –Genderstudies, Literatura de la Migración, Literatura Regional, etc.“).

Literaturwissenschaft und vergleichende Literatur (Ciencia de la Literatura y de la Literatura Comparada)

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 3. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 1. Semester

Das Modul ”Literaturwissenschaft und vergleichende Literatur” („Ciencia de la Literatura y de la Literatura Comparada”) beschäftigt sich vertiefend mit Prinzipien und Konzepten einer sich international verstehenden, (auslands-)germanistischen Literaturwissenschaft, die literaturwissenschaftliche, literaturdidaktische und komparatistische Elemente und Perspektiven miteinander kombiniert. In den einzelnen Lehrveranstaltungen des Moduls werden die relevanten literaturwissenschaftlichen und literaturdidaktischen Konzepte und Methoden kritisch analysiert und auf ihre Brauchbarkeit überprüft. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf komparatistischen Fragestellungen und Methoden, die anhand ausgewählter literarischer Beispiele des 18. und 19. Jahrhunderts vorgestellt und diskutiert werden.

Das Modul verfolgt das übergreifende Ziel, die Studierenden zu einer Reflexion über die Voraussetzungen, Bedingungen und Arbeitsweisen internationaler Germanistik anzuregen. Es will die Studierenden zu einem kritischen Umgang mit den einschlägigen literaturwissenschaftlichen, literaturdidaktischen und komparatistischen Theorien, Schulen und Ansätzen befähigen und sie für deren Möglichkeiten und Grenzen sensibilisieren; das Modul will die Studierenden überdies mit den Herausforderungen vertraut machen, die eine intertextuell orientierte, nationalliterarische Grenzen überschreitende Textinterpretation mit sich bringt, und zugleich anhand der Beschäftigung mit einigen repräsentativen Beispielen ihre Fähigkeiten zur vergleichenden Literaturanalyse weiter entwickeln; schließlich will es die Studierenden über die Vermittlung vertieften literaturwissenschaftlichen und -didaktischen Wissens in den Stand versetzen, selbst komparativ ausgerichtete literaturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen zu planen und durchzuführen.

Das Modul besteht aus drei Seminaren: 1. „Regeln und Probleme der Textanalyse und -interpretation“ („Reglas y problemas del análisis y la interpretación crítica textual”), 2. „Literaturdidaktik“ („Didáctica de la literatura”) und 3. „Direkte und indirekte Kontakte zwischen den Literaturen Lateinamerikas, Spaniens, Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. XVIII und XIX Jh.“ („Contactos directos e indirectos entre las literaturas de Hispanoamérica, España, Austria, Alemania y Suiza. Siglos XVIII y XIX”).

Linguistik und Didaktik (Lingüística y didáctica)

9 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 2. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 2. Semester

Forschungsperspektiven und Forschungsmethodik für DaF und Auslandsgermanistik (Perspectivas y métodos de investigación en alemán como lengua extranjera y la germanística internacional)

6 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 3. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 1. Semester

Praktikum (Prácticum)

2 SWS und mindestens 5-wöchige Praxisphase. Bei Studienbeginn in Leipzig: 2. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 2. Semester

Das Salmantiner Praktikumsmodul besteht aus einem Seminar mit dem Titel "Curriculare Planung für DaF im spanischen Kontext" ("Planificación curricular para la Enseñanza de la Lengua Alemana en el contexto español") und sieht eine Mischung aus praktischen Aktivitäten (Hospitationen und Unterricht in DaF-Kursen an Sekundarschulen, der Universität und in Einrichtungen der Erwachsenenbildung) und Theoriephasen vor, in denen die Rahmenbedingungen des DaF-Unterrichts im spanischen Bildungssystem analysiert werden (das Zielpublikum, seine Ausbildung und Vorkenntnisse, seine kulturellen Einstellungen, die im Unterricht verwendeten Lehrbücher und sonstigen Medien usw.). Videoanalysen helfen bei der Reflexion und Optimierung des Dozentenverhaltens in Klasse bzw. Seminar. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz neuer Technologien im Unterricht (Multimedia, E-Learning), ein weiterer auf dem Thema Evaluation. Im Rahmen ihrer praktischen Aktivitäten werden die Studierenden von speziellen Tutoren der Partnerorganisationen und -institutionen begleitet und unterstützt. Die Studierenden müssen ihre Praktikumsaktivitäten und -erfahrungen ihrem universitären Betreuer präsentieren und in einem Praktikumsbericht dokumentieren. Die von den Kooperationspartnern des Deutschinstituts der Universidad de Salamanca angebotenen Praktikumsplätze in Spanien finden Sie hier .

 

Die Ergänzungsveranstaltungen

Fachsprachliche Vorbereitung Leipzig: Español con fines académicos

2 SWS. Für Studierende, die das Masterstudium in Leipzig aufgenommen haben: 1. Semester.

Studierende, die den binationalen Master-Studiengang an der Universität Leipzig beginnen, haben im 1. Semester die Möglichkeit, an einem fachsprachlich-interkulturellen Einführungskurs "Español con fines académicos" teilzunehmen. Dieser Kurs wird in Zusammenarbeit mit dem Sprachenzentrum der Universität Leipzig angeboten. Er hat den Zweck, den Masterstudierenden die Orientierung in Spanien und speziell an der Universität Salamanca zu erleichtern. Vor allem aber sollen die Studierenden im Laufe des Semesters mit der spanischen Wissenschaftssprache sowie mit den Textsorten und Diskurskonventionen vertraut gemacht werden, die für die philologischen Fächer an den spanischen Universitäten charakteristisch sind. Das geschieht in erster Linie durch eine praxisorientierte, exemplarische Auseinandersetzung mit spanischen wissenschaftlichen Texten.

Ausgewählte Literatur:

- Cervera Rodríguez, Ángel (2005): Guía para la redacción y el comentario de texto. Madrid: Espasa.
- Larousse Comunicación (2007):
Expresión escrita. Barcelona: Larousse.
- Vázquez, Graciela (coord.) (2005): Español con fines académicos: de la comprensión a la producción de textos. Madrid: Edinumen.
- Vázquez, Graciela (coord.) (2001): Actividades para la escritura académica. Madrid: Edinumen.
- Vázquez, Graciela (coord.) (2001): Guía didáctica del discurso académico escrito. Madrid: Edinumen.
- Vázquez, Graciela (coord.) (2001): El discurso académico oral.Madrid: Edinumen.
- Vázquez, Graciela (2001):
Comprender en español. CD-ROM. Madrid: Edinumen.
- Akademischer Diskurs in der Europäischen Union (ADIEU): http://delle.sprachlabor.fu-berlin.de/adieu/

 Studienbegleitendes Kolloquium Leipzig

2 SWS. Bei Studienbeginn in Leipzig: 4. Semester / bei Studienbeginn in Salamanca: 3./4. Semester

Das Kolloquium soll die Studierenden u.a. bei der Abfassung der Masterarbeit unterstützen. Die Studierenden erhalten die Gelegenheit, Thema und Anlage ihrer Arbeit in einem größeren Kreis vorzustellen und unter sachkundiger Anleitung zu diskutieren.

 

 

 

zurück
 

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig

Bundesverwaltungsgericht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, aufgenommen von Nicole Mackus im Januar 2009.