Magisterstudium und Aufbaustudium

Hospitationspraktikum

Die Schwerpunkte beim Hospitationspraktikum liegen auf der Unterrichtsbeobachtung und -analyse. Dabei sollen Sie erste im Grundstudium erworbene theoretische Kenntnisse in der Praxis überprüfen und neue praktische Erfahrungen in den weiteren Studienverlauf einbringen.

Minimalanforderungen für M.A.-Studierende mit DaF als Hauptfach

  • 16 Stunden Hospitation (à 45 Minuten) zum Kennenlernen der Lernergruppe
  • Anfertigung eines Praktikumsberichts


Minimalanforderungen für M.A.-Studierende mit DaF als Nebenfach

  • 8 Stunden Hospitation (à 45 Minuten) zum Kennenlernen der Lernergruppe
  • Anfertigung eines Praktikumsberichts

Wie die Stundenverlaufsprotokolle und Beobachtungsbögen erstellt werden können, erfahren Sie im Vorbereitungsseminar "Unterrichtsbeobachtung".


Unterrichtspraktikum

Im Unterrichtspraktikum sollen Sie eigene Unterrichtsentwürfe entwickeln und nach einer kurzen Hospitationsphase zum Kennenlernen Ihrer Lernergruppe selbst erste Unterrichtseinheiten gestalten. Das Praktikum sollte sich über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten erstrecken.

Minimalanforderungen für M.A.-Studierende mit DaF als Hauptfach

  • 6 Stunden Hospitation (à 45 Minuten)
  • 12 komplette Lehrproben à 45 min (Dokumentation in Tagebuch-Form)
  • eine Sichtstunde à 45 min mit abgabepflichtiger Unterrichtsvorbereitung und -auswertung
  • Anfertigung eines Praktikumsberichts


Minimalanforderungen für M.A.-Studierende mit DaF als Nebenfach

  • 6 Stunden Hospitation (à 45 Minuten)
  • 8 komplette Lehrproben à 45 min (Dokumentation in Tagebuch-Form)
  • eine Sichtstunde à 45 min mit abgabepflichtiger Unterrichtsvorbereitung und -auswertung
  • Anfertigung eines Praktikumsberichts

Minimalanforderungen für M.A.-Studierende mit DaF als Aufbaustudium

  • 10 Stunden Hospitation (à 45 Minuten)
  • 10 komplette Lehrproben à 45 min (Dokumentation in Tagebuch-Form)
  • eine Sichtstunde (mind. 45 min) mit abgabepflichtiger Unterrichtsvorbereitung und -auswertung
  • Anfertigung eines Praktikumsberichtes

Durchführung

Die genannten Anforderungen sind Mindestanforderungen. Wenn sich Ihnen die Gelegenheit bietet, sollten Sie durchaus mehr hospitieren und unterrichten. Je mehr Praxismöglichkeiten Sie ausschöpfen, desto größer werden Ihre Unterrichtserfahrung, Umsicht und Kompetenz und umso besser ist Ihre Vorbereitung auf den gewünschten Beruf des DaF-Lehrers / der DaF-Lehrerin.

Das Praktikum wird durch das Praktikumsbüro betreut. Daneben benötigen Sie an Ihrer Institution einen Mentor/ eine Mentorin. Diese/r betreut Sie an Ihrer Praktikumsinstitution und führt eine Sichtstunde durch. Stellen Sie daher mithilfe des Kontaktschreibens frühzeitig Kontakt zu diesen her und versichern Sie sich deren Unterstützung.

Während Ihres Praktikums verfassen Magister- und Aufbaustudierende eine Praktikumsmappe.


Nachbereitung und Prüfungsleistung

Zur Nachbereitung Ihres Praktikums schreiben Sie einen Praktikumsbericht, der die Reflexion ihrer Unterrichtseinheiten sowie den Praktikumsnachweis enthält. Bitte geben Sie Ihren Bericht spätestens zwei Monate nach Beendigung ihres Praktikums ab. Beachten Sie auch Korrekturzeiten und Zeit für die Nachbesprechung sowie die Termine zur Prüfungsanmeldung. Sollten Sie noch nicht das obligatorische Vorbereitungsseminar belegt haben, habe Sie die Möglichkeit, am Blockseminar "Vorbereitung auf die Unterrichtspraxis" im B.A.-Studiengang teilzunehmen.

Praktikumsbericht zum Hospitationspraktikum 

  • Gruppenbericht (darin enthalten: kurze Beschreibung der Institution; Muttersprache, Alter und Geschlecht der Lernenden, Vorkenntnisse, Ziel des Deutschlehrgangs, angestrebtes Niveau - evtl. mit Prüfungstyp; Mittlersprache, dominierende Lehr- und Lernmethode, Lerneinstellung u.Ä.)
  • zwei Stundenverlaufsprotokolle (inkl. Kopien des verwendeten Unterrichtsmaterials, d.h. entsprechende Lehrbuchseiten, Arbeitsblätter, Folien, Tafelbilder usw.)
  • ein Beobachtungsprotokoll zum Medieneinsatz (für eine Unterrichtsstunde) plus eine schriftliche Auswertung dazu (mit konkreten Beispielen, bezogen auf das gesamte Praktikum)
  • ein Beobachtungsprotokoll zur mündlichen Fehlerkorrektur mit schriftlicher Auswertung (anhand konkreter Beispiele)
  • entweder: eine schriftliche Auswertung zur schriftlichen Fehlerkorrektur (anhand von korrigierten Hausaufgaben oder Tests) oder: eine schriftliche Analyse eines vor Ort genutzten Lehrwerks
  • eine schriftliche Auswertung zu den Beobachtungsaufgaben, die unterschiedliche Aspekte des Lehr(er)verhaltens betreffen (anhand konkreter Beispiele)
  • eine schriftliche Auswertung zu den Beobachtungsaufgaben, die unterschiedliche Aspekte der Interaktion und Unterrichtstechniken betreffen (anhand konkreter Beispiele)
  • ein von Ihrem Mentor / Ihrer Mentorin unterschriebener Stundennachweis

Die Protokolle sollten derart gestaltet sein, dass es einem Außenstehenden ermöglicht wird, das Unterrichtsgeschehen so nachzuvollziehen, wie Sie es beobachtet haben. Dazu gehören neben der Anzahl der Protokolle und schriftlichen Auswertungen u. a. auch die Kopien der entsprechenden Texte und Übungen aus dem Lehrbuch, evtl. auch ausgeteilte Arbeitsblätter, Folien, erstellte Tafelbilder usw. Es werden keine handschriftlichen Protokolle entgegengenommen.

Die Protokollvorschläge im Reader zum Vorbereitungsseminar "Unterrichtsbeobachtung" sollen lediglich Ihrer Orientierung dienen. Sie können durchaus eine andere Form wählen, sollten jedoch darauf achten, dass alle zu beobachtenden Aspekte darin enthalten sind.

Praktikumsbericht zum Unterrichtspraktikum 

  • Gruppenbericht (darin enthalten: kurze Beschreibung der Institution; Muttersprache, Alter und Geschlecht der Lernenden, Vorkenntnisse, Ziel des Deutschlehrgangs, angestrebtes Niveau - evtl. mit Prüfungstyp; Mittlersprache, dominierende Lehr- und Lernmethode, Lerneinstellung u. Ä.)
  • die Dokumentation Ihrer Lehrproben (in Form eines Lehrer-Tagebuchs)
  • Ihre Stundenvorbereitung für die Sichtstunde (inkl. Kopien eigenständig erarbeiteter bzw. zusammengestellter Arbeitsblätter / Folien, verwendeter Lehrbuchseiten, Darstellung der Tafelbilder)
  • Ihre persönliche Auswertung der Sichtstunde (Selbstreflexion)
  • Ihre allgemeine Einschätzung des gesamten Praktikums (Erwartungen, Verlauf, Probleme, Erfahrungszuwachs usw.)
  • die Einschätzung Ihres Mentors / Ihrer Mentorin über den Gesamteindruck, den Sie während des Praktikums hinterlassen haben
  • das vom Mentor / der Mentorin angefertigte Protokoll zur Sichtstunde mit einem an den Kriterien im Begleitschreiben orientierten Worturteil und dem Prädikat "Bestanden" bzw. "Nicht bestanden"
  • der von Ihrem Mentor / Ihrer Mentorin unterschriebene Tätigkeitsnachweis

Bitte beachten Sie, dass Sie alle o. g. Anforderungen erfüllen und dies im Praktikumsbericht auch nachweisen. Für unvollständige Berichte kann kein Praktikumsschein ausgestellt werden. Auch werden keine handschriftlichen Aufzeichnungen entgegengenommen.

Wenn Sie ein Komplexpraktikum oder ein kombiniertes Praktikum absolvieren und in derselben Gruppe hospitieren und unterrichten, ist nur ein Gruppenbericht erforderlich. Komplexpraktika für Hauptfachstudierende sind generell laut Praktikumsordnung nicht mehr zulässig, bereits bewilligte Anträge behalten jedoch ihre Gültigkeit. Bitte fügen Sie ihrem Praktikumsbericht den bestätigten Antrag bei.

Ansonsten gelten hier die gleichen Anforderungen, wie an den Praktikumsbericht für das Hospitationspraktikum und das Unterrichtspraktikum. Haben Sie den Hospitations- und Unterrichtsteil in einem Praktikum absolviert, sollten Sie auch nur einen Bericht abgeben.

Wenn Sie sich das Original Ihrer Praktikumsbeurteilung für eine spätere Bewerbung aufheben möchten, können Sie dem Praktikumsbericht auch eine Kopie dieser Bescheinigung beilegen. Das Original ist jedoch bei Abgabe des Berichts vorzuweisen.

 

 

zurück
 

Kontakt Praktikumsbüro

Dorothea Spaniel-Weise, M.A.
(zuständig für Praktika im BA/MA und Erasmus)

Raum 1014
Tel.: +49 (0)341 / 9737534
E-Mail: dorothea.spaniel-weise@uni-leipzig.de

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:
dienstags, 8.8., 22.8., 5.9., 19.9., 11.00 - 12.00 Uhr

 

Stefan Markov, M.A.
(zuständig für Praktika im LAEF DaZ)

E-Mail: stefan.markov@uni-leipzig.de

 

Leonore Fischer
(wissenschaftliche Hilfskraft im Praktikums-/
Erasmusbüro)

E-Mail Praktika:
dafprakt@uni-leipzig.de

E-Mail Erasmus:
daferasmus@uni-leipzig.de

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:
mittwochs, 12.7., 19.7., 26.7., 16.8., 30.8., 13.9., 26.9., 11.00 - 12.00 Uhr