FAQ

Hier haben wir viele häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten darauf gesammelt. Scheuen Sie sich jedoch nicht, die Sprechzeiten des Praktikumsbüros zur individuellen Praktikumsplanung zu nutzen!

Wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Zunächst sollten Sie darüber nachdenken, in welchem Land, in welcher Institution und mit welcher Gruppe von Lernenden Sie gern erste Unterrichtserfahrung sammeln möchten bzw. welche nicht lehrbezogenen Tätigkeitsfelder Sie interessieren (gilt nur für Master). Im Adresspool des Praktikumsbüros finden Sie dann zahlreiche Kontaktdaten und Ausschreibungen aus aller Welt, die Ihnen bei Ihren Überlegungen helfen können. Außerdem unterhält das Institut zahlreiche internationale Kooperationen.

  • 1. Schritt: eigene Vorstellungen und Wünsche sammeln
  • 2. Schritt: Institutionen und Ansprechpersonen recherchieren
  • 3. Schritt: Kontakte herstellen und bewerben

Für Ihre Bewerbungen können wir Ihnen im Praktikumsbüro verschiedene Schreiben ausstellen:

- Im Bachelorstudium erhalten Sie auf Wunsch ein Kontaktschreiben, in dem bestätigt wird, dass Sie als StudentIn des Instituts ein obligatorisches Hospitations- und Unterrichtspraktikum absolvieren müssen. Außerdem erläutert das Schreiben die an Sie im Praktikum gestellten Anforderungen. Das Kontaktschreiben können Sie zu den Sprechzeiten im Praktikumsbüro von Frau Spaniel-Weise unterzeichnen lassen.

- Im Masterstudium erhalten Sie auf Wunsch eine Pflichtpraktikumsbescheinigung. Da es im Master keine Vorgaben bezüglich der Durchführung des Praktikums gibt, ist das Kontaktschreiben für Sie ungeeignet.


Was sollte ich bei der Bewerbung beachten?

Versuchen Sie bei Ihrer Bewerbung eine angemessene Mischung aus selbstbewusstem Auftreten und Bescheidenheit zu finden.

Nicht jede in Frage kommende Institution wartet auf Praktikant/innen bzw. kann sich vorstellen, Praktikant/innen aufzunehmen. Viele Institutionen reagieren erst einmal zurückhaltend und scheuen sich vor dem Betreuungsaufwand. Deshalb ist es an Ihnen, der jeweiligen Einrichtung zu erklären, um was für ein Praktikum es sich handelt (nämlich kein Referendariat, wie manche denken). Hier kommt es also vor allem auf Ihre soziale und kommunikative Kompetenz an. Stellen Sie in jedem Fall ein gutes Verhältnis mit Ihrem Mentor / Ihrer Mentorin und den anderen Kolleg/innen während Ihres Praktikums her.

Signalisieren Sie der Institution, dass Sie selbständig arbeiten können und sich auch um Ihre eigene Finanzierung kümmern. Beachten Sie daher die jeweiligen Fördermöglichkeiten.


Wann und wie soll ich das Praktikum absolvieren?

B.A.-Studiengang

Das Praktikum ist Teil des Moduls 04-004-1011 „Unterrichtspraxis". Zum Modul gehört außerdem das Vorbereitungsseminar „Vorbereitung auf die Unterrichtspraxis" sowie die Abgabe des Praktikumsportfolios als Modulprüfungsleistung. Das gesamte Modul wird innerhalb des dritten und vierten Semesters durchgeführt, d.h. Sie absolvieren Ihr Praktikum zwischen dem Beginn des Wintersemesters (nach der Moduleinschreibung) und dem Ende des darauffolgenden Sommersemesters. Das zum Modul gehörige Seminar "Vorbereitung auf die Unterrichtspraxis" findet als Blockseminar im Wintersemester und erneut im Sommersemester statt. Die genauen Termine entnehmen Sie dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis. Die Teilnahme am Seminar ebenso wie das Belegen des gesamten Moduls ist nur Studierenden im Kernfach DaF und den Studierenden des Lehramtserweiterungsfachs DaZ möglich. Es ist ratsam, das Praktikum und das empfohlene Teilstudium im Ausland (Auslandssemester) gemeinsam zu planen.

Masterstudiengang

Das Praktikum im Master DaF umfasst mindestens 5 Wochen und soll ab dem 2. Semester absolviert werden. Bitte lassen Sie sich individuell beraten. Das zum Modul gehörige Seminar "Praxisreflexion" findet sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester als Blockseminar statt. Zwei Monate nach Ende Ihres Praktikums geben Sie einen Praktikumsbericht ab, der mit bestanden/nicht bestanden bewertet wird. Studierende der binationalen Masterstudiengänge sprechen bitte Ihre Praktikumsmodule mit den Studiengangskoordinator/innen ab.

Magisterstudiengang

Das Hospitationspraktikum ist innerhalb des Grundstudiums abzuleisten. Das Unterichtspraktikum ist innerhalb des Hauptstudiums abzuleisten, d.h. vor der Abschlussprüfung und nach dem Besuch des Vorbereitungsseminars "Unterrichtsversuche". Magisterstudierende nehmen hierfür bitte am B.A.-Vorbereitungsseminar teil.

Aufbaustudium

Sie absolvieren ein kombiniertes Hospitations- und Unterrichtspraktikum. Voraussetzung dafür ist auch hier der vorherige Besuch des Vorbereitungsseminars (siehe Magisterstudium).


Wie kann ich mich auf das Praktikum vorbereiten?

  • durch das DaF/Z-Studium, insbesondere durch das Vorbereitungsseminar (dabei werden Beobachtungs- und Protokollierungstechniken geübt und in den Unterrichtsversuchen das Training der sprachlichen Fertigkeiten erprobt)
  • sich genau über die Praktikumsinstitution informieren (Lernergruppe, Unterrichtsmethoden, Lehrwerk(e) usw.)
  • vorherige Kontaktaufnahme mit dem Mentor / der Mentorin (dabei nach speziellen Wünschen fragen; anbieten, aktuelles Material, bestimmte Lehrbücher usw. mitzubringen)
  • interessantes Material zu sprachlichen, literarischen und landeskundlichen Themen unter bestimmten Gesichtspunkten sammeln
  • sich rechtzeitig um die Finanzierung des Praktikums kümmern
  • evtl. ein Urlaubssemester beantragen usw.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Praktika außerhalb der Universität Leipzig nicht unfallversichert sind. Sie müssten sich von daher selbst um einen ausreichenden Versicherungsschutz (Unfallversicherung, Auslandskrankenversicherung, ggf. Haftpflichtversicherung) kümmern. Erste Informationen dazu finden Sie im Internet unter http://www.diplomcampus.de/infos/versicherungen.htm


Wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Überlegen Sie: Wo liegen Ihre Prioritäten und in welchem Kontext möchten Sie ihr Praktikum durchführen? In welchem Land, an einer Universität oder im zweisprachigen Kindergarten, in der Migrant/innenbildung oder im Feld „Deutsch für den Beruf"?

Wenn Sie neben DaF auch noch eine Fremdsprache studieren, bietet sich ein Praktikum im jeweiligen Zielland an.
Nutzen Sie bei der Praktikumssuche den Adresspool des Praktikumsbüros. Hier können Sie auf ca. 600 Kontaktadressen, Informationen und Ansprechpersonen von Instituten, an denen Studierende des Herder-Instituts bereits ein Praktikum absolviert haben, zugreifen.

Weitere aktuelle Ausschreibungen finden Sie als Aushang direkt am Praktikumsbüro. Detaillierte Informationen erhalten Sie während der Sprechzeiten.

Die Internet-Recherche bietet sich an, um Informationen über die jeweilige Einrichtung zu erhalten und um mögliche Ansprechpartner zu ermitteln. Eine Adresse für DaF-Praktika in aller Welt ist auch die Datenbank der Universität Mainz: http://www.daf.uni-mainz.de/daad.htm


Wie kontaktierte ich die Praktikumsinstitution?

BA Deutsch als Fremd- und Zweitsprache / LAEF DaZ:

Nachdem Sie sich für einen Praktikumsplatz entschieden haben, drucken Sie sich bitte das Ihrem Fach entsprechende Kontaktschreiben als PDF-Datei aus. Bringen Sie es ausgefüllt in die Sprechstunde des Praktikumsbüros mit, damit die Praktikumsbeauftragte es unterschreiben kann. Dieses Schreiben soll den Kontakt zu Ihrer Institution herstellen und diese über das Herder-Institut und die Inhalte Ihres Praktikums informieren.

MA Deutsch als Fremd- und Zweitsprache:

Bei Bedarf können Sie sich eine Pflichtpraktikumsbescheinigung ausstellen lassen. Lassen Sie das Dokument von der Praktikumsbeauftragten unterschreiben.


Wo kann ich mein Praktikum absolvieren?

Ihr DaF/Z-Praktikum können Sie prinzipiell an jeder Einrichtung, in der Deutsch als Fremdsprache (DaF) bzw. Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet wird, absolvieren. Das sind z.B. Germanistische Abteilungen an Universitäten und Hochschulen im Ausland, DAAD-Lektorate, private Sprachschulen im In- und Ausland, Volkshochschulen oder freie Kursträger für bspw. Integrationskurse. Auch Goethe-Institute nehmen im Einzelfall Praktikant/innen für den DaF-Unterricht auf.

Sie entscheiden sich selbst für Ihren Praktikumsplatz und werden bei der Recherche und Bewerbung tatkräftig und beratend vom Praktikumsbüro unterstützt. Auf der Webseite stehen zahlreiche Links und Formulare zur Verfügung. Im Praktikumsbüro können Sie in einen umfangreichen Adresspool Einsicht nehmen und bekommen Kontakte zu vorhergehenden Praktikant/innen vermittelt.

Wenn Sie noch nicht wissen, wo Sie ihr Praktikum gern absolvieren möchten, schauen Sie doch hier oder hier oder an der Pinnwand vor dem Raum 1014 nach oder kommen Sie in eine der Sprechstunden des Praktikumsbüros.


Was ist das Mobilitätsstipendium?

Studierende, die ihr Praktikum innerhalb Europas absolvieren, können ein Mobilitätsstipendium beantragen.

Bestandteil der Förderung ist der Erlass der Studiengebühren an den ERASMUS+-Partnerhochschulen (bei einem Erasmus+-Studium) sowie ein finanzieller Zuschuss, der als Teilstipendium die auslandsbedingten Mehrkosten decken soll (bei einem Erasmus+-Studium oder -Praktikum). Der Auslandsaufenthalt für ein Erasmus+-Praktikum sollte zwischen zwei und zwölf Monaten liegen.

Bewerbungen um einen Austauschplatz an einer unserer Partneruniversitäten im Rahmen des ERASMUS+-Programms richten Sie bitte nach der Ausschreibung an die ERASMUS+-Beauftragte des Instituts. Weitere Informationen zu ERASMUS+-Stipendien finden Sie auf der Homepage des Akademischen Auslandsamts ( http://www.uni-leipzig.de/aaa/ )


Was ist ein Mentor?

  • Als Mentor oder Mentorin kommen Lehrkräfte, Dozenten usw. in Frage, die selbst DaF / DaZ unterrichten. Im Kontaktschreiben, das Sie bei Bedarf im Praktikumsbüro erhalten, werden sowohl die Anforderungen an die Praktikant/innen als auch die Aufgaben des Mentors / der Mentorin beschrieben.

  • In der Regel werden Sie im Unterricht Ihres Mentors / Ihrer Mentorin hospitieren bzw. während des Unterrichtspraktikums auch in der Lernergruppe Ihres Mentors / Ihrer Mentorin unterrichten. Die abschließende Sichtstunde im Unterrichtspraktikum sollte von dem betreuenden Mentor / der Mentorin abgenommen und im Anschluss an die Stunde mit Ihnen gemeinsam ausgewertet werden.

Fragen zur Selbstreflexion

Die Qualität der Selbstreflexionen in Ihrem Praktikum verdeutlicht Ihre Fähigkeit zur eigenständigen Weiterbildung und kritischen Auseinandersetzung mit Handlungsoptionen. Die folgenden Fragen können Ihnen helfen, Ihre eigenen Kompetenzen und Stärken als Lehrende, aber auch ‚blinde Flecken' aufzuspüren, und sie sollen Möglichkeiten für die Weiterentwicklung Ihrer eigenen Kompetenzen bieten. Insofern handelt es sich eher um eine Ideenliste für die Selbstevaluation als um einen Kriterienkatalog.

Aus den weiter unten stehenden Fragen können Sie sich diese wählen, die für Ihre Praktikumssituation am besten passen bzw. sich selbst Kriterien erarbeiten, die für Sie wichtig sind:

Allgemeine Fragen zur Selbstreflexion

  • Wie stelle ich Kontakt zu meinen Lerner/innen her? Wie sorge ich für eine konstruktive Atmosphäre im Unterricht?
  • Bin ich klar in meinen Äußerungen, komme ich ohne Umschweife auf den Punkt? Wie formuliere ich Aufgabenstellungen?
  • Haben die Lerner/innen in meinem Unterricht viel Zeit zu sprechen - zu zweit, in der Gruppe, im Unterrichtsgespräch? (Redeanteil, kommunikativer Unterricht)
  • Ist mein Unterricht dem Lern- und Leistungsstand der Lerner/innen angemessen (Niveau)?
  • Wie halte ich es mit der Fehlerkorrektur?
  • Kann ich gut zuhören? (aktives Zuhören, Interesse an den Lerner/innen)
  • Bin ich fachlich kompetent, habe ich wirklich "Ahnung" von den Themen, die ich unterrichte?
  • Wie beteilige ich die Lerner/innen am Unterricht? (Aktivierung)
  • Wie schaffe ich Transparenz über Inhalte und Ziele meines Unterrichts? Wissen die Lerner/innen, wozu sie den behandelten Stoff brauchen?
  • Wie kompetent bin ich im Umgang mit CD-Player, Videorekorder, Overheadprojektor, Computer, Standardsoftware und Internet? Wie visualisiere ich? (Medieneinsatz, Tafelbild, Arbeitsblätter usw.)
  • Kann ich ertragreiche, ergebnisorientierte Unterrichtsgespräche leiten, an denen sich viele Lerner/innen beteiligen? (Moderation)
  • Welche unterschiedlichen Feedback-Methoden wende ich in meinem Unterricht an?
  • Welche Rituale begleiten und strukturieren meinen Unterricht? (Unterrichtsphasen usw.)
  • Wie komme ich mit der Zeiteinteilung klar?
  • Wie flexibel bin ich im Laufe des Unterrichtsgeschehens? (Abweichungen von der Unterrichtsplanung, Spontaneität, Eingehen auf Lerneräußerungen usw.)
  • Wie semantisiere ich unbekannte Wörter? Wie erkläre ich grammatische Regeln? (Erklärungsverhalten)
  • Spreche ich laut / deutlich / langsam genug? (Rhetorik)

Individuelle Fragen zum eigenen Lehrverhalten

  • Wie gut kenne ich meine Lerner/innen - ihre Kompetenzen, ihre Probleme, ihre Interessen?
  • Beziehe ich die Kompetenzen und Interessen meiner Lerner/innen in die Auswahl meiner Themen und die Gestaltung meines Unterrichts ein?
  • Gibt es in meinem Unterricht unterschiedliche Angebote für unterschiedlich leistungsstarke und unterschiedlich interessierte Lerner/innen? (Binnendifferenzierung)
  • Welche expliziten Regeln gelten in meinem Unterricht? Welche Konsequenzen gibt es, wenn Regeln nicht eingehalten werden?
  • Wahre ich eine ausgewogene Balance von Nähe und Distanz im Umgang mit den Lerner/innen?
  • Kann ich am Beginn einer Unterrichtsstunde schnell Aufmerksamkeit herstellen?
  • Vermittle ich "Lernlaune" zum Unterrichtsbeginn? Kenne und beherrsche ich verschiedene Methoden, "Lernlaune" herzustellen? Wie motiviere ich mich selbst? (Motivation)
  • Welchen Anteil haben Phasen des selbstständigen Lernens an meinem Unterricht? Kenne ich verschiedene Methoden des selbstständigen Lernens und verfüge ich über genügend Know How, diese in meinem Unterricht zu praktizieren? (Lernerautonomie)
  • Welche sinnvollen Lernstrategien (Lerntechniken) kenne ich? Welche Strategien werden wie in meinem Unterricht thematisiert?

Was ist das Kontaktschreiben?

Mit dem Kontaktschreiben wird bestätigt, dass Sie Student/in des Herder-Instituts sind und ein obligatorisches Praktikum im Rahmen Ihres Studiums ableisten. Es informiert Ihre zukünftigen Mentor/innen über die an das Praktikum gestellten Anforderungen.
Bitte laden Sie sich das Kontaktschreiben herunter, drucken Sie dieses aus und lassen Sie es ausgefüllt im Praktikumsbüro unter Vorlage Ihres Studienausweises unterschreiben.

 

zurück
 

Kontakt Praktikumsbüro

Dorothea Spaniel-Weise, M.A.
(zuständig für Erasmus und Praktika im BA/MA)

Raum 1014
Tel.: +49 (0)341 / 9737534
E-Mail: dorothea.spaniel-weise@uni-leipzig.de

Sprechzeiten im Wintersemester 2017/18:
montags, 10.00 - 11.00 Uhr

 

Stefan Markov, M.A.
(zuständig für Praktika im LAEF DaZ)

E-Mail: stefan.markov@uni-leipzig.de

Sprechzeiten im Wintersemester 2017/18:
montags, 11.00 - 12.00 Uhr

 

Leonore Fischer, B.A.
(wissenschaftliche Hilfskraft im Praktikums-/
Erasmusbüro)

E-Mail Praktika:
dafprakt@uni-leipzig.de

E-Mail Erasmus:
daferasmus@uni-leipzig.de

Sprechzeiten im Wintersemester 2017/18:
montags, 13.00 - 14.00 Uhr
mittwochs, 15.00 - 16.00 Uhr

Bitte beachten Sie: Die Sprechzeit am Montag (27.11.) entfällt.