Informationen für Studienbewerber/innen

Hier finden Sie Informationen zu den Perspektiven des Studienganges sowie Kurzvorstellungen der Studienorte Leipzig und Curitiba. Außerdem erhalten Sie wichtige Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen, zum Bewerbungsverfahren und der Bewerbungsfrist.

10 gute Gründe

Perspektiven

Leben und Studieren in Leipzig

Leben und Studieren in Curitiba

Bewerbung

 

10 gute Gründe 

 

  • Der Studiengang qualifiziert zu Expert/inn/en für Deutsch als Fremdsprache mit einer besonderen Kompetenz für die portugiesischsprachigen Länder.
  • Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs erwerben einen Doppelabschluss (double degree), der sofort und ohne weitere Anerkennung in Deutschland und Brasilien gültig ist. 
  • 2 von 4 Semestern des Masterstudiums werden an der Partnerhochschule verbracht.
  • Der Studiengang besteht beinahe ausschließlich aus Wahlpflichtmodulen und ermöglicht den Studierenden dadurch eine weitgehend freie Gestaltung ihres Studienplans.
  • Die intensive Auseinandersetzung mit der jeweils anderen Wissenschaftskultur ist einer der Schwerpunkte des Programms.
  • Der Studiengang bietet neben den klassischen Bereichen des Faches Deutsch als Fremdsprache (Linguistik, Didaktik/Methodik, Kulturwissenschaft) auch einen Schwerpunkt in interkultureller Literaturwissenschaft.
  • Die Studierenden haben die Möglichkeit, Praktika an hochkarätigen Institutionen der Sprach- und der Kulturvermittlung in Brasilien zu absolvieren. 
  • Der Studiengang bietet durch studienbegleitende Kolloquien und Tutorien eine intensive Unterstützung bei der Anfertigung der Masterarbeit.
  • Abgesehen vom obligatorischen Semesterbeitrag ist das Studium während der beiden Semester an der Universität Leipzig gebührenfrei. Dank einer großzügigen DAAD-Förderung erhalten die Studierenden außerdem ein Stipendium für den Auslandsaufenthalt in Curitiba.
  • Der Aufenthalt an der jeweiligen Partneruniversität wird gezielt durch spezielle fachsprachliche Veranstaltungen begleitet.
  •  

    Perspektiven 

     

    Der Studiengang bereitet auf Tätigkeiten in allen Praxis- und Berufsfeldern des Deutsch als Fremdsprache-Lehrens und -Lernens sowie auf Tätigkeiten in angrenzenden Bereichen wie Kulturmittlung, (Auswärtige) Kulturpolitik, Medien- und Verlagswesen, auswärtige Beziehungen der Wirtschaft usw. vor. Für den Kernbereich des Lernens und Lehrens von Deutsch als Fremdsprache heißt dies beispielsweise, dass die Absolvent/innen des Masterstudiengangs weltweit als Führungskräfte eingesetzt werden können, also bei Curriculumplanung, Organisation von Sprachkursen, Lernmaterialentwicklung usw. Darüber hinaus befähigt der Masterstudiengang zu selbstständiger Forschung im Fach Deutsch als Fremdsprache unter Inlands- wie unter Auslandsbedingungen. Insbesondere erwerben die Master-Studierenden Fach- und Führungskompetenzen in den zentralen Fragen des sprachlich-kulturellen Kontakts und Austauschs zwischen der deutsch- und portugiesischsprachigen Welt.

     

    Das 1951 gegründete Herder-Institut ist eines der angesehensten und traditionsreichsten Einrichtungen in den deutschsprachigen Ländern im Bereich der Forschung und der Lehre von Deutsch als Fremdsprache. Seit 1964 gibt das Institut mit der Zeitschrift Deutsch als Fremdsprache ein national und international renommiertes DaF-Periodikum heraus; 1968 wurde am Institut der weltweit erste Lehrstuhl für Deutsch als Fremdsprache eingerichtet, den Prof. Gerhard Helbig über lange Jahre innehatte. Zurzeit studieren am Herder-Institut etwa 800 DaFler/innen, davon ungefähr 300 aus dem Ausland.

    •   Artikel „ Leipzig ” in der deutschsprachigen Wikipedia

    •  Artikel „ Leipzig ” in der portugiesischsprachigen Wikipedia

     

    Leben und Studieren in Leipzig

     

    Leipzig ist als wichtiger Messestandort mit eigener Flughafenanbindung (Ziele sind mehrere Städte in Europa) einer der wirtschaftlich erfolgreichen „Leuchttürme” in Ostdeutschland. Die Stadt verfügt über eine historisch und kulturell reiche Vergangenheit: Leibniz, Lessing, Goethe, Fichte und Wagner haben hier gelebt und studiert; Christian Thomasius, einer der ersten Aufklärer Deutschlands, hat hier gelehrt; Johann Sebastian Bach war von 1723 – 1750 als Kantor an der Thomaskirche tätig. Besondere Bedeutung hatte Leipzig in der Zeit der „Wende” in der DDR 1989: Von hier ging die Friedliche Revolution aus, die die SED-Herrschaft zum Einsturz brachte. Herausragendes kulturelles Ereignis der Gegenwart ist die jährlich im Frühjahr stattfindende Leipziger Buchmesse , die mit ihren vielen Lesungen im Unterschied zur Frankfurter Bücherschau als „Publikumsmesse” gilt. Neben der Oper, dem Theater, dem Museum der bildenden Künste, der Konzerthalle („Gewandhaus”) und dem Zeitgeschichtlichen Forum (ZFL) , in dem die Geschichte der DDR museal aufgearbeitet wird, verfügt die Stadt über eine immens lebendige künstlerische Szene, die besonders auf dem Gebiet der Malerei in den letzten Jahren große internationale Anerkennung gewonnen hat („Neue Leipziger Schule”). Stadt und Umland bieten viele Freizeitmöglichkeiten, Berlin ist mit den Zügen der Deutschen Bahn oder dem Interconnex nur etwas mehr als eine Stunde entfernt. Berühmt ist schließlich das rege studentische Nachtleben rund um Szenekneipen und Kulturzentren wie die „Moritzbastei”. 

    An der Leipziger Universität sind ca. 31000 Studierende eingeschrieben, davon 2600 ausländische Studierende aus über 140 Ländern. Germanistik und Romanistik sind sehr gut ausgebaut (letztere mit einem Ibero-Amerikanischen Forschungsseminar: Zentrum für transdisziplinäre Studien Spaniens - Portugals - Lateinamerikas [IAFSL] , zudem ist an die Universität das Deutsche Literaturinstitut Leipzig (DLL) angegliedert, eine in Deutschland einzigartige Ausbildungsstätte für den literarischen Nachwuchs. Die gegenüber dem Herder-Institut gelegene Universitätsbibliothek (Biblioteca Albertina) ist mit großzügigen Öffnungszeiten, 780 (laptop-tauglichen) Arbeitsplätzen, 3,8 Millionen Büchern, 4000 Print- und 17000 elektronischen Periodika ausgestattet. Leipzig ist überdies Sitz einer der drei Zweigstellen der Deutschen Nationalbibliothek .

    •   Universidade de Leipzig (em português)

     

    Leben und Studieren in Curitiba

    Die Universität in Curitiba wurde 1912 gegründet und gilt als älteste Universität Brasiliens. Ihr zentral gelegenes historisches Gebäude an der Praça Santos Andrade wurde in den 1950er Jahren fertig gestellt. Zu dieser Zeit wurde die einst private Institution auch zur öffentlichen und somit gebührenfreien Universität erklärt (Universidade Federal do Paraná, UFPR). Heute besteht die Universität aus elf Fakultäten, darunter die 1973 aus der Faculdade de Filosofia, Ciências e Letras hervorgegangene Fakultät für Geisteswissenschaften und Kunst (Setor de Ciências Humanas, Letras e Artes). Zu den zehn Instituten dieser im Zentrum Curitibas gelegenen Fakultät gehört das Institut für moderne Fremdsprachen (Departamento de Letras Estrangeiras Modernas, DELEM), welches neben Englisch, Französisch, Spanisch und weiteren Sprachen auch den Studiengang Germanistik (Letras Alemão) mit den Schwerpunkten Linguistik, Literatur und Übersetzung anbietet.

    Seit 1995 gibt es zudem das Sprachenzentrum (Centro de Línguas e Interculturalidade, CELIN) der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, welches neben (inter)kulturellen Angeboten (Literatur, Kino, Theater, Tandem usw.) Kurse in 22 Sprachen, darunter auch Portugiesisch als Fremdsprache, anbietet. Das Sprachenzentrum widmet sich außerdem verschiedenen Forschungsprojekten, u.a. in den Bereichen Linguistik und Didaktik (z.B. der Lehrbuchentwicklung).

    Das auf einer Hochebene gelegene Curitiba gilt als sehr moderne brasilianische Stadt, die vor allem durch ihren multikulturellen und kosmopolitischen Charakter beeindruckt: Mit der Zuwanderung von Menschen verschiedenster Nationalitäten im Laufe des 19. Jahrhunderts entstand eine kulturelle Mischung, die die Stadt noch heute kennzeichnet. So ist z.B. das Stadtviertel Santa Felicidade, in dem sich viele italienische Einwanderer ansiedelten, neben dem Kunsthandwerk und Weinhandel vor allem für seine Gastronomie bekannt. Für kulturell Interessierte gibt es Museen verschiedenster Richtungen, darunter das Museu Oscar Niemeyer, welches nicht nur aufgrund seiner ungewöhnlichen, augenförmigen Konstruktion viele Besucher anlockt. Künstlerisches gibt es außerdem auf dem sonntäglichen Kunsthandwerkmarkt in der Altstadt Curitibas zu sehen und zu kaufen. Am Abend sorgen Theater, studentische Bars - wie das beliebte Café Mafalda - sowie unzählige Kinos für Unterhaltung. Wer dem lebendigen Großstadtalltag entfliehen möchte, findet in den vielen Bosques und Parques Curitibas genügend Grünfläche zum Entspannen. Aber auch in der Umgebung Curitibas sind reizvolle Ausflugsziele zu finden: In einem kleinen Zug kann man durch die grüne Landschaft der Serra do Mar bis zur Küstenstadt Paranaguá fahren. In etwas weiterer Entfernung befinden sich die weltbekannten Wasserfälle des Iguaçu (ca. 10 Busstunden) sowie die Metropolen São Paulo (ca. 6 Busstunden) und Rio de Janeiro (über 10 Stunden). 


    Bewerbung

    1. Zugangsvoraussetzungen


    a) Ein erster berufsqualifizierender Studienabschluss in den Fächern Deutsch als Fremdsprache (Bachelor, Magister Artium), Deutsch, Germanistik (Bachelor, Magister Artium, 1. Staatsexamen), ihren internationalen Entsprechungen (Letras Alemão, German Studies usw.), Linguistik, Literaturwissenschaften und verwandter Fächer (beispielsweise Tradução e Interpretação). Über die Vergleichbarkeit eines Studienabschlusses entscheidet der jeweils zuständige
Prüfungsausschuss des binationalen Studienganges.

    b) Portugiesisch-Kenntnisse auf dem Niveau B2 (Leseverständnis) und B1 (sonstige Fertigkeiten), entsprechend der Niveaufestlegungen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Nachzuweisen durch:

    • CELPE-Bras (Certificado de Proficiência em Língua Portuguesa para Estrangeiros)
    • Diploma Intermédio de Português  Língua Estrangeira (DIPLE) für B2 (Leseverständnis)
    • Diploma Elementar de Português Língua Estrangeira (DEPLE) für B1 (sonstige Fertigkeiten).

    Andere Prüfungen können auf Anfrage akzeptiert werden.

    c) Deutsch-Kenntnisse auf dem Niveau C1 (alle Bereiche). Nachzuweisen durch:

    • Nachweis über eine in einem deutschsprachigen Land oder an einer deutschen Schule im Ausland
      erworbene allgemeine Hochschulreife
    • Abschluss in Letras Alemão (Studiendauer: 4 Jahre) mit der Note gut (bom) an der Universidade
      Federal do Paraná (Curitiba) und an anderen Hochschulen Brasiliens
    • Goethe-Zertifikat C1
    • TestDaF – Test Deutsch als Fremdsprache (mind. Niveau 4) – C1
    • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) – DSH2 (C1) oder DSH3 (C2)
    • Großes Deutsches Sprachdiplom (GDS) – C2

    2. Bewerbungsverfahren

    a) Bewerber, die ihren ersten Hochschulabschluss in Deutschland absolviert haben bzw. aktuell anstreben, bewerben sich online über das  AlmaWeb-Portal   . Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung der einzelnen Bewerbungsschritte.

    Gleichzeitig muss Ihre schriftliche Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen bis zum 31.5. des Jahres beim Herder-Institut der Universität Leipzig eingegangen sein, und zwar per Post:

    Herr Professor Dr. Erwin Tschirner

    Universität Leipzig

    Herder-Institut
    Beethovenstr. 15
    04107 Leipzig

    b) Bewerber, die ihren ersten Hochschulabschluss im Ausland absolviert haben bzw. aktuell anstreben, bewerben sich über uni-assist e.V.   . Die Bewerbungsunterlagen müssen dort sowohl online hochgeladen als auch per Post an uni-assist e.V. gesendet werden.

    3. Liste der für das Auswahlverfahren einzureichenden Unterlagen

    Deutsche Bewerber bzw. Bewerber mit erstem Hochschulabschluss aus Deutschland reichen folgende Bewerbungsunterlagen ein:

    • einen tabellarischen Lebenslauf
    • ein Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis
      (Abiturzeugnis)
    • ein Zeugnis über einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss im Fach Deutsch als 
      Fremdsprache oder einem vergleichbaren Studiengang bzw. ein Nachweis darüber, dass bei
      geordnetem Studienverlauf dieser Abschluss bis zum Beginn des Masterstudiums erreicht werden
      kann
    • eine Fächer- und Notenübersicht („Transcript of Records") über alle bereits erbrachten Abschlüsse
      bzw. Prüfungsleistungen (Hochschulzugangsberechtigung, Studiengänge)
    • gegebenenfalls vorhandene Nachweise über eine studiengangspezifische Berufsausbildung, freiwillige
      Praktika oder ähnliche, einen Bezug zum beabsichtigten Studium aufweisende Aktivitäten
    • Thema bzw. Titel der BA-Arbeit
    • einen Nachweis über die erforderlichen Kenntnisse des Portugiesischen. Wenn Sie zum Zeitpunkt der
      Bewerbung noch nicht über einen der oben angegebenen Sprachnachweise verfügen, wenden Sie
      sich bitte vor Ablauf der Bewerbungsfrist an die Koordinatorin des Studienganges, Frau Dr. Denisa
      Bordag (E-Mail: denisav@uni-leipzig.de ).
    • Studierende mit einer Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland: Nachweis über
      Sprachkenntnisse im Deutschen auf dem Niveau C1 oder einen Nachweis über das erfolgreiche
      Absolvieren eines vierjährigen Bachelorstudiengangs in Germanistik bzw. Deutsch als Fremd- und
      Zweitsprache (oder in verwandten Fächern).
    • eine schriftliche Begründung für den Studienwunsch (Motivationsschreiben)

    Bewerber, deren erster Hochschulabschluss außerhalb von Deutschland erworben wurde, reichen bitte ein:

    • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung (beglaubigte Kopie + beglaubigte Übersetzung)
    • Fachnoten der Hochschulzugangsberechtigung (beglaubigte Kopie + beglaubigte Übersetzung)
    • Fächer- und Notenübersicht („Transcript of Records“ aller bereits erbrachten Abschlüsse
      (beglaubigte Kopie + beglaubigte Übersetzung)
    • Nachweis aller bereits erbrachten Abschlüsse (siehe bitte auch Zulassungs-voraussetzungen MA-
      Curitiba) (beglaubigte Kopie + beglaubigte Übersetzung)
    • gegebenenfalls vorhandene Nachweise über eine studiengangspezifische Berufsausbildung, freiwillige
      Praktika oder ähnliche, einen Bezug zum beabsichtigten Studium aufweisende Aktivitäten
    • Nachweis über die erforderten Sprachkenntnisse des Deutschen (beglaubigte Kopie + beglaubigte
      Übersetzung) Die Prüfungen dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwei Jahre
      zurückliegen.
    • Nachweis über die erforderten Sprachkenntnisse des Portugiesischen (beglaubigte Kopie + 
      beglaubigte Übersetzung). Die Prüfungen dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwei
      Jahre zurückliegen.
    • schriftliche Begründung für den Studienwunsch
    • einfache Kopie aller Bewerbungsdokumente

     

    4. Regelungen zum Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen am Herder-Institut

    Das Auswahlverfahren ist zweistufig:

    1. Prüfung der eingereichten Bewerbungsunterlagen auf fachliche Eignung;

    2. Auswahlgespräch (persönlich oder per Skype/telefonisch).

    Die Zulassung zu den Masterstudiengängen am Herder-Institut erfolgt gemäß der Auswahlordnung der Philologischen Fakultät vom 8. April 2011. Hiernach sind für die Zulassung folgende Auswahlkriterien vorgesehen, für die jeweils separat Beurteilungen vorgenommen werden:

    • die zum Zeitpunkt der Bewerbung vorliegenden Noten des zugrunde liegenden ersten
      Hochschulabschlusses (Wichtung mit einem Anteil von 60%);
    • zusätzliche Qualifikation für einen wissenschaftsorientierten Masterstudiengang Deutsch als
      Fremdsprache (Praktika, Auslandsstudium,
      weitere Fächer, Berufstätigkeit, weitere Erfahrungen) (Wichtung mit einem Anteil von 20%);
    • Motivationsschreiben (Wichtung mit einem Anteil von 20%);
    • zusätzlich: Auswahlgespräch

    Die Gesamtbeurteilung ergibt sich aus den jeweils gewichteten Einzelbeurteilungen.

    Weitere Informationen

    Nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen durch die Auswahlkommission des Herder-Instituts erhalten Sie im Erfolgsfall eine Einladung zum 30-minütigen Auswahlgespräch. Das Gespräch findet am Herder-Institut der Universität Leipzig am 27.6.2018 statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor, da keine Ausweichtermine vorgesehen sind. Dieses Gespräch kann für BewerberInnen, die sich im Ausland befinden, auf Wunsch auch telefonisch durchgeführt werden.

    Bewerbung um ein DAAD-Stipendium

    Der DAAD verlangt für die Bewerbung um ein Stipendium häufig eine Bestätigung darüber, dass die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Master-Studiengangs an der Universität Leipzig vorliegen. Für den Fall, dass Sie diese Bestätigung erhalten möchten, benötigen wir einige Unterlagen, um prüfen zu können, ob die formalen Voraussetzungen vorliegen. Weitere Hinweise finden Sie  hier... [PDF, 86 kB]

    Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2017/18

    Die Bewerbungsfrist für alle Master-Studiengänge endet zum 31. Mai 2018.

     


     

    zurück